Gründungsgeschichte

Älteste schriftliche Aufzeichnung über die Feuerwehr Haiming

Dargestellt von Franz Götsch, H. H. Pfarrer Karl Bader und Feuerwehrschriftführer Herbert Zoller, mitgeteilt dem Chronisten Kar! Hofer im Jahre 1979.

Die älteste schriftliche Aufzeichnung über einen Brand in Haiming liegt im Pfarrarchiv auf und ist lateinisch abgefasst vom damaligen Kuraten Michael Schaffenrath: Am 22. März 1761 suchte die aus Larchet stammende Magd desAnton KneißI in den Morgenstunden mit einem Kienspan im Stadel einige verlorengegangene Kreuzer. Sie fand auch die Kreuzer. Es kam jedoch hiebei der Heustock in Brand. Das Feuer breitete sich derart aus, dass 36 Objekte samt Widum niederbrannten. Durch diesen Brand wurden auch sämtliche Matrikenbücher vernichtet. Kurat Schaffenrath zog bis zum Wiederaufbau des Widums nach Magerbach und wohnte dort bei Ignacius Kapeller. Als derselbe im Jahre 1789 am 7. Mai starb, wurde ihm zum Dank für die Versorgung des Kuraten eine Jahresmesse gestiftet. Bedeutende Geldmittel zu diesem Aufbau stiftete das Stift Stams. In mühsamer Arbeit schuf der Kurat in der nächsten Zeit durch Hausbesuche die verlorengegangenen Matrikenaufzeichnungen mündlich zu erfahren und schrieb die neue Matrik nach mündlicher Überlieferung, welche zwecks Ausstellung von Dokumenten fortan Verwendung fand.

Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Haiming

Aufzeichnungen über die Tradition der Freiwilligen Feuerwehr Haiming aufgrund teilweiser schriftlicher und mündlicher Überlieferungen. Leider wurden die ältesten schriftlichen Aufzeichnungen im Laufe der Zeit durch unbekannte Hände vernichtet, so dass uns heute nur noch lückenhafte schriftliche und mündliche Überlieferungen der ältesten Feuerwehrleute im Dorf zur Verfügung stehen.

Die Gründung unserer Feuerwehr erfolgte im Jahr 1884 und zwar mit einer Einteilung:

  • Kommandantschaft
  • Schlauchmannschaft
  • Steiger
  • Hornist
  • Ordnungsmänner

Der erste Kommandant war Johann Stocker vulgo „Baders“ Johann und zwar von der Gründung 1884 bis ca. 1895. Ihm folgte Alois Schilcher, „Schmied“. Dieser war von 1895 bis 1901. Ihm folgte Ferdinand Perwög bis 1905. Von 1905 bis 1907 kommandierte Georg Schilcher, Postmeiser. Diesen löste Josef Stigger, Altbürgermeister, im Jahre 1907 ab und führte die Freiwillige Feuerwehr bis 1913. Ab 1913 war Franz Josef Götsch, „Unterrainer“, Kommandant bis 1922. Während dessen Militärzeit führt die Freiwillige Feuerwehr Josef Stigger als Stellvertreter. Franz Josef Glitsch übergab 1922 das Kommando an Karl Stigger, „Jocheier“, welcher bis 1939 tatkräftig amtierte. Von 1939 bis ca. 1940 war Alois Raffl Kommandant. Diesen löste Franz Ripfl ab, dem auch die einmalige Aufgabe zufiel eine weibliche Gruppe auszubilden und Feuerwehrleute zur Brandbekämpfung (Bombenschäden oder Bombardierung München) abzustellen. Franz Ripfllegte im Jahr 1945 sein Kommando nieder, worauf Franz Kapeller als Kommandant gewählt wurde. Franz Kapeller kommandierte bis 1961. Wenn wir nun wiederum auf das Gründungsjahr zurückkommen, so sei hier erwähnt, dass schon vor der ordentlichen Gründung der Feuerwehr Feuerwehrlöschgeräte in der Gemeinde Haiming vorhanden waren und zwar zwei so genannte Stoßspritzen mit den dazugehörigen Taucheimern. Von diesen Haiminger Stoßspritzen wissen unsere Alten zu berichten, da sie bei den Einsätzen, Großbrand in Imst und Wildermieming, die besten Geräte waren. Die Bedienung einer solchen Spritze erforderte auf einmal 20 Mann, also samt Ablöse 40 Mann. Eine dieser Stoßspritzen war in der Haiminger Interessentschaftsmühle verwahrt, die zweite im Feuerwehrmagazin, das bis zum Großbrand 1897 bei der Brückenwaage im Dorf stand.

Steiger Mannschaft aus dem Jahr 1930
Steiger Mannschaft aus dem Jahr 1930

Kommentar verfassen